Aktuelles | 08. April 2013

Mehr als ein Drittel der deutschen Netzbetreiber passt Messkosten an

Zum Jahreswechsel 2012/2013 hat der größte Teil der deutschen Gasnetzbetreiber die Netznutzungsentgelte angepasst (vgl. dazu Newsletter Nr. 45 und 46). Ob sich dabei auch Änderungen an den veranschlagten Messkosten ergeben haben, soll die folgende Betrachtung zeigen. Als Beispiel soll hier ein durchschnittlicher Familienhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden und einem für den Abnahmefall üblichen G4-Zähler dienen. Die Messkosten setzen sich aus den Komponenten Auslesung, Abrechnung und Zählerbereitstellung zusammen. Die Netzbetreiber stellen den Gaslieferanten diese Kosten in Rechnung, sofern diese keinen unabhängigen dritten Messdienstleister beauftragt haben. Die Kosten für das Jahr 2013 werden für diese Betrachtung anteilig auf die einzelne Kilowattstunde umgelegt (Angaben netto).

Die Aus­wer­tung der ene't Daten­bank Netz­nut­zung Gas ergibt, dass die in Rech­nung gestell­ten Mess­kos­ten bei ins­ge­samt 290 Netz­be­trei­bern ange­passt wur­den. Eine Anhe­bung um durch­schnitt­lich 0,016 ct/​kWh fin­det sich bei ins­ge­samt 189 Betrei­bern, dies ent­spricht einer Stei­ge­rung um 12,2 % gegen­über dem Vor­jahr. Auf den hier zugrun­de geleg­ten Abnah­me­fall bezo­gen stei­gen die jähr­li­chen Kos­ten somit im Durch­schnitt um 3,29 €. Bei 101 Betrei­bern sin­ken die Mess­kos­ten dage­gen, im Schnitt um 0,015 ct/​kWh oder 11 %, was auf das Jahr gerech­net 2,97 € aus­macht. Bei den rest­li­chen Netz­be­trei­bern blei­ben die Mess­kos­ten gegen­über 2012 unver­än­dert. Im Durch­schnitt der betrach­te­ten Mess­kom­ple­xe stei­gen die Kos­ten für Zäh­ler­be­reit­stel­lung, Aus­le­sung und Abrech­nung damit um ca. 1,7 % oder 0,002 ct/​kWh, was bei die­sem Abnah­me­fall auf das Jahr gerech­net etwa 46 Cent aus­macht. Für eine durch­schnitt­li­che Kilo­watt­stun­de Gas wer­den somit 0,137 ct Mess­kos­ten fällig.

Die nach­fol­gen­de Kar­te ver­deut­licht anschau­lich, wie sich die Mess­kos­ten je Kilo­watt­stun­de bun­des­weit dar­stel­len. Die güns­tigs­ten Mess­kos­ten fin­den sich haupt­säch­lich im Nord­wes­ten Nie­der­sach­sens, in Bran­den­burg, in Tei­len Hes­sens sowie dem Süd­os­ten Bay­erns. Hier wer­den pro Kilo­watt­stun­de Gas Mess­kos­ten von 0,119 ct oder weni­ger fäl­lig. Auch in Tei­len Rhein­land-Pfalz und Sach­sen-Anhalts lie­gen die Mess­kos­ten ver­gleichs­wei­se nied­rig. Deut­lich höher lie­gen die Kos­ten dage­gen im Saar­land, in gro­ßen Tei­len Nord­rhein-West­fa­lens und Baden-Würt­tem­bergs, in Thü­rin­gen und Meck­len­burg-Vor­pom­mern. Hier wer­den pro ver­brauch­ter Kilo­watt­stun­de Mess­prei­se von 0,15 ct und mehr erhoben.

Gesamt­kos­ten je kWh für Mes­sung, Abrech­nung und Zäh­ler­be­reit­stel­lung im Jahr 2013 in der bun­des­wei­ten Übersicht

Farb­lich nicht aus­ge­füll­te Flä­chen = kei­ne Gasversorgung

Ände­run­gen im zwei­stel­li­gen Pro­zent­be­reich kei­ne Seltenheit

Gegen­über 2012 senk­ten 42 Netz­be­trei­ber ihre Ent­gel­te im zwei­stel­li­gen Pro­zent­be­reich. Spit­zen­rei­ter sind dabei die Stadt­wer­ke Murr­hardt, die ihre Mess­kos­ten um 65,9 % redu­zier­ten und damit nun 0,137 ct je Kilo­watt­stun­de weni­ger in Rech­nung stel­len. Somit kos­tet der Mess­kos­ten­kom­plex hier nur noch 0,071 ct/​kWh. Aber auch bei den Stadt­wer­ken Olpe, den Stadt­wer­ken Glauchau, der Ener­gie­ver­sor­gung Fil­s­tal und den Stadt­wer­ken Jena-Pöß­neck sind deut­li­che Sen­kun­gen im Bereich zwi­schen 30 und 40 % zu ver­zeich­nen. Wei­te­re 59 Betrei­ber redu­zier­ten die Mess­kos­ten noch im bis zu ein­stel­li­gen Prozentbereich.

Die höchs­ten Stei­ge­run­gen der Mess­prei­se fin­den sich mit 98,9 % bezie­hungs­wei­se 0,061 ct/​kWh bei den Gemein­de­wer­ken Stein­ha­gen, deren Mess­kos­ten beim Abnah­me­fall von 20.000 Kilo­watt­stun­den bei 0,123 ct/​kWh lie­gen. Damit lie­gen sie aber immer noch unter dem bun­des­wei­ten Durch­schnitt. Neun wei­te­re Betrei­ber erhöh­ten ihre Kos­ten eben­falls deut­lich um 50 — 80 %, dar­un­ter die Ener­gie­ver­sor­gung Guben, die Stadt­wer­ke Gotha und die Stadt­wer­ke Sulzbach/​Saar. 80 wei­te­re Unter­neh­men erhöh­ten den Mess­kos­ten­kom­plex im zwei­stel­li­gen, 99 im bis zu ein­stel­li­gen Prozentbereich.

Die nach­fol­gen­de Kar­te illus­triert, wie sich die pro­zen­tua­len Ver­än­de­run­gen des Dienst­leis­tungs­kom­ple­xes im Bun­des­ge­biet verteilen.

Pro­zen­tua­le Ver­än­de­rung der Mess­kos­ten im Ver­gleich zum Vorjahr

Farb­lich nicht aus­ge­füll­te Flä­chen = kei­ne Gasversorgung

ene't Anwen­der­ta­ge 2013 am 14. und 15. Mai in Düsseldorf

ene't Anwen­der­ta­ge 2013 Seit der ers­ten Aus­rich­tung 2010 haben sich die jähr­li­chen ene't Anwen­der­ta­ge zu einem inter­es­san­ten und infor­ma­ti­ven Bran­chen­treff­punkt für Wett­be­wer­ber in der Ener­gie­ver­mark­tung ent­wi­ckelt. Auch in die­sem Früh­jahr war­ten die Anwen­der­ta­ge am 14. und 15. Mai wie­der mit infor­ma­ti­ven Vor­trä­gen und Work­shops rund um die bran­chen­weit ein­ge­setz­te ene't Pro­dukt­pa­let­te auf. Ergänzt wird das Pro­gramm durch Ange­bo­te zu aktu­el­len ver­triebs­re­le­van­ten The­men und Fach­vor­trä­ge exter­ner Refe­ren­ten. Wie auch bis­her dient die Ver­an­stal­tung dem Erfah­rungs­aus­tausch und der Dis­kus­si­on von Fra­ge­stel­lun­gen aus der Anwenderpraxis.

Im Ver­gleich zu den Vor­jah­ren wird das Pro­gramm rund um die ene't Daten­ban­ken, Soft­ware und Ser­vices erwei­tert, es ste­hen nun bei­spiels­wei­se dop­pelt so vie­le prak­ti­sche Work­shops zur Aus­wahl. Außer­dem erhal­ten die Besu­cher exklu­si­ve Ein­bli­cke in die neu­en Modu­le zur Deckungs­bei­trags­rech­nung merlin.dbr“ und das Ener­gie­da­ten­ma­nage­ment­sys­tem merlin.edm“. Wie auch in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bie­ten sich Mög­lich­kei­ten für ver­tie­fen­de Fach­ge­sprä­che mit Exper­ten, die sich als Tagungs­part­ner mit eige­nen Infor­ma­ti­ons­stän­den präsentieren.

Wir laden Sie zu unse­rer Fach­ta­gung herz­lich in das Tagungs­ho­tel Hyatt Regen­cy ein. Das ele­gan­te Hotel ist im moder­nen Umfeld des Düs­sel­dor­fer Medi­en­ha­fens gele­gen und bie­tet die pas­sen­de Kulis­se für die ene't Anwen­der­ta­ge. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie auf unse­rer Web­site unter www​.enet​-anwen​der​ta​ge​.de oder an unse­rer Hot­line unter der Tele­fon­num­mer 02433 52601 – 0. Wir freu­en uns auf Ihre Teilnahme.

Ihr Ansprechpartner

Newsletter

Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem aktuellsten Stand.

Newsletter abonnieren

Go to top of page