Newsletter

Großteil der endgültigen Entgelte für 2016 veröffentlicht

Auch wenn die bundesdeutschen Verteilnetzbetreiber angehalten sind, zum 1. Januar des betroffenen Jahres endgültige Netzentgelte zu veröffentlichen, wurde in den vergangenen Jahren ein Großteil der aktualisierten Preisblätter erst im Laufe des Januars zur Verfügung gestellt. Zum Jahreswechsel 2016 stellt sich die Situation ein wenig anders dar. Ende Dezember 2015 liegen die endgültigen Transportgebühren für 329 Unternehmen in der Datenbank Netznutzung Strom vor, was zwar nicht einmal die Hälfte der Betreiber, aber bereits 13.473 Postleitzahl-Ort-Kombinationen und somit eine Gebietsabdeckung von rund 88 Prozent repräsentiert. Somit verspricht die Analyse der vorliegenden endgültigen Zahlen ein aussagekräftiges Bild der Kostenstruktur 2016 abzugeben.

Im rechnerischen Mittel zeigen sich demnach nur minimalste Abweichungen gegenüber den im Oktober als vorläufig bekannt gegebenen Entgelten (vgl. Newsletter 098). In 12.185 Postorten bleiben die neuen Entgelte in der endgültigen Fassung unverändert. Für den Abnahmefall eines Familienhaushalts mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh (Niederspannung, Standardlastprofil, Standardmesskonfiguration) weichen die endgültigen Entgelte im bundesweiten Schnitt nur um +0,06 Prozent ab. Demnach werden 2016 nach derzeitigem Veröffentlichungsstand 7,49 Cent je durchgeleiteter Kilowattstunde fällig und damit 4,63 Prozent mehr als 2015.

Veränderung der endgültigen zu den vorläufigen Entgelten

Newsletter NNS 099 - Veränderung Entgelte 2016 vorläufig zu endgültig

Veränderung der endgültigen Entgelte für 2016 zu den als vorläufig veröffentlichten in Prozent
Abnahmefall: Haushalt, 4.000 kWh/a, SLP, NSP

Marginal abweichend zeigen sich die Werte, wenn die Zahl der angebundenen Postleitzahl-Ort-Kombinationen innerhalb eines Netzes als Gewichtungsfaktor herangezogen werden, damit kleine Netzbetreiber im bundesweiten Durchschnittswert nicht überrepräsentiert werden. Nach dieser Mittelung wird für die Durchleitung ein endgültiger Preis von 7,77 ct/kWh erhoben, was einer 0,05%igen Steigerung gegenüber den vorläufigen Entgelten und 5,22 % mehr gegenüber 2015 entspricht.

Endgültiges Preisniveau 2016, soweit bekannt

Newsletter NNS 099 - Preisniveau endgültige Entgelte 2016

Endgültiges Preisniveau für 2016 in Euro pro Jahr
Abnahmefall: Haushalt, 4.000 kWh/a, SLP, NSP

Am allgemeinen Trend der steigenden Entgelte ändert sich somit nichts, weiterhin bleibt das Preisniveau im Norden und Nordosten vergleichsweise hoch, wobei Vertriebe auch in Mitteldeutschland und im Südwesten 2016 mit hohen Fremdkosten kalkulieren müssen.

Die stärkste Korrektur der vorläufigen Entgelte hin zu niedrigeren Gebühren nimmt die EnR Energienetze Rudolstadt GmbH in Thüringen vor (-19,58 % auf 4,67 ct/kWh). Starke Senkungen nehmen außerdem die bayerischen Stadtwerke Langenzenn (-10,80 % auf 5,95 ct/kWh) und die Stadtwerke Buxtehude GmbH in Niedersachsen (-10,14 % auf 5,05 ct/kWh) vor. Deutlich höhere endgültige Entgelte haben dagegen die Stadtwerke Niesky GmbH in Sachsen angekündigt, wo die Gebühren um +31,23 % auf 7,73 ct/kWh steigen. Ebenfalls höhere Entgelte müssen Lieferanten in den Netzen der Stadtwerke Bredstedt - Netz GmbH in Schleswig-Holstein (+15,16 % auf 6,99 ct/kWh) und des bayerischen Städtischen Kommunalunternehmens Baiersdorf (+13,59 % auf 6,27 ct/kWh) berücksichtigen.

Insgesamt ergibt sich aus den bislang veröffentlichten endgültigen Verteilnetzentgelten für Vertriebe wenig Handlungsbedarf. Die Zahl der Ausreißer ist gering, im größten Teil der Netzgebiete werden faktisch keine Änderungen vorgenommen, der bundesweite Durchschnitt ändert sich allenfalls im Zehntel-Promille-Bereich. Nun bleibt allenfalls abzuwarten, ob aufgrund steigender Entgelte und Umlagen 2016 noch eine Preisanpassungswelle der Versorger ansteht, die sich mit der Preiskalkulation bisher noch zurückgehalten haben.

Methodik: Alle Preise verstehen sich netto. Die Durchschnittswerte der Netzentgelte wurden nach Netzgröße (Anzahl der angeschlossenen Postorte) gewichtet. In der Berechnung wurden nur Netzbetreiber berücksichtigt, die bereits ein endgültiges Entgelt für 2016 bekannt gegeben haben. Der spezifische Kilowattstundenpreis setzt sich zusammen aus den Netzkosten (Arbeitspreis + auf die Jahresarbeit umgelegter Grundpreis) und den Kosten für Messung und Abrechnung (ebenfalls auf die Jahresarbeit umgelegt).

Neuer ene't Webservice steigert die Qualität Ihrer Adressdaten

Viele Prozesse des Energieabsatzes gelingen nur mit einem fehlerfreien Kundendatenbestand. Gleichgültig ob Vertragsabschluss, Rechnungsstellung oder postalische Marketingmaßnahmen, mit dem neuen Webservice Adressvalidierung aus dem Hause ene't lassen sich beliebige Datenbestände im Handumdrehen auf Richtigkeit prüfen und bereinigen. Die Daten werden dazu an die Schnittstelle des Webdienstes geschickt und nach Abgleich mit der hinterlegten Referenzdatenbank unverzüglich zurückgegeben. Jede Eingabe wird dabei mit einem Hinweis versehen, dass die Adresse entweder erfolgreich verifiziert werden konnte, dass ein Teil der Eingabe korrigiert oder vervollständigt wurde, oder dass die eindeutige Ermittlung der PLZ-Ort-Straßenkombination nicht möglich war. Der Webservice verfügt über vielfältige Validierungsfunktionen und kann in nahezu jedes Softwaresystem implementiert werden. Der von ene't angebotene Webdienst basiert auf dem REST-Standard und ermöglicht so den plattformübergreifenden Einsatz.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, besuchen Sie unsere Internetseite oder kontaktieren Sie Herrn Alexander Linzen unter 02433 52601-301 (E-Mail: linzen@enet.eu).

Ansprechpartner

Redaktion

  • Alexander Moll
    Alexander Moll M. A.

Vertrieb

  • Alexander Linzen
    Alexander Linzen

Das Zitieren (auch auszugsweise) ist nur mit einer Quellenangabe erlaubt. Urheber der Informationen ist die ene't GmbH mit Sitz in 41836 Hückelhoven. Trotz sorgfältiger Recherche übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen.